Einen kleinen Moment, die Seite lädt ...

Der Verein

Am Ort

Das Perchten-Straßenfest

Im Jahr 2009 beschloss der Perschtenbund Soj, ein Straßenfest zu veranstalten, um auch im Sommer präsent zu sein und sich am kulturellen Leben der Gemeinde Kirchseeon zu beteiligen. Über die Jahre mauserte sich das Straßenfest zu einem der beliebtesten und schönsten Festivitäten im ganzen Landkreis. Inzwischen wird das Fest jährlich von mehreren hundert Gästen besucht. Sowohl Stammgäste und Freunde des Vereins als auch Gäste von weiter weg genießen die familiäre Stimmung vor der wunderschönen Kulisse der historischen Badstube.

Dabei haben die Perchten stets Wert darauf gelegt, sich ein wenig von umliegenden Festen abzuheben. So sind neben gutem Bier, Grillfleisch und Bratwürsten auch Schmankerl wie traditionelle Brotzeit-Teller sowie Kaffee und Kuchen im Angebot.

Für die späteren Abendstunden steht zudem eine eigene Bar bereit, an der man bei Longdrinks und Cocktails den Abend ausklingen lassen kann. Begleitet wird das Abendprogramm dabei stets von einer Live-Band. So konnten die Kirchseeoner Perchten bereits namhafte Gruppen wie N-Joy, SON Unplugged sowie die legendären Panzerknacker auf ihre Bühne bringen.

Das Straßenfest der Kirchseeoner Perchten ist allemal einen Besuch wert!

Der Perchtenbrunnen am Marktplatz

Der am 3. Juli 1993 anlässlich des Bürgerfestes der Marktgemeinde Kirchseeon eingeweihte Perchtenbrunnen stellt einen prägnanten Mittelpunkt des damals neugestalteten Marktplatzes dar. Er wurde von dem Bildhauer Hans Huschka aus Griesstätt gestaltet und bei der Gießerei Strehle hergestellt. Der Brunnen ähnelt einem Stamm mit drei dicken Ästen, auf denen drei Perchtenfiguren tanzen. Stamm und Äste sind in schlichten, klaren Formen gehalten. Aus den drei Auslegern strömt das Wasser auf den Granitsockel. Der bronzene Brunnen ist nicht viel höher als ein ausgewachsener Mensch und entfaltet seine Lebendigkeit durch die reliefartigen Verzierungen des Stammes und der Tänzer mit den wilden Masken.

Die drei tanzenden Perchten haben je einen Fuß angehoben, wie sie es in natura bei ihren Stampfern und Tänzen auch machen.

Eine große Maske liegt vor dem Brunnen auf den Granitsteinen, als hätte sie ein Tänzer im wilden Reigen verloren und vergessen wieder aufzuheben. Mit großen Augen, geweiteten Nüstern und gebleckten Zähnen übt sie einen unwiderstehlichen Reiz aus.

Aus den ornamental verschlungenen Ästen und Stücken aus Baumrinde lugen die Abbildungen verschiedener Köpfe der Kirchseeoner Perchten heraus. Im Zentrum der drei Tänzer steht mit grinsend schielenden Ausdruck die Teufelsmaske mit dem auf der anderen Seite lieblichen strahlenumkränzten Sonnengesicht erhaben als die Hauptmaske der Kirchseeoner Perschten im Mittelpunkt.

Ein kleiner Nonnenfalter im oberen, glatten Teil des Stammes erinnert an die große Waldkatastrophe im Ebersberger Forst.


Die „Perchtenlinde“ am Marktplatz

Die in unserer Umgebung eher seltene Kaiserlinde wächst und gedeiht prächtig und verschönert seit dem Frühjahr 2005 den kleinen Grünzug am süd-östlichen Eingang des Kirchseeoner Marktplatzes.

Der Baum wurde anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Perchtenläufe in Kirchseeon von den Salzburger-Rupertiperchten gestiftet und mit einer „grenzüberschreitenden“ Aktion eingepflanzt. Auf ausdrücklichen Wunsch der Stifter war dabei die Tatsache bemerkenswert, dass neben dem Baum auch sämtliches Werkzeug, ein Mini-Bagger, Dünger, österreichische Erde, Befestigungspfähle etc. ehrenhalber selber mitgebracht und sämtliche Arbeiten getätigt wurden. Zu diesem Zeitpunkt war der Baum bereits 20 Jahre alt.


Auf der Erinnerungsplatte, dem sog. „Moa-Stoa“, wird mit einer Inschrift am Fuße des Baumes die Freundschaft der beiden Vereine symbolisiert. Bei einem Spaziergang durch unseren Marktplatz, kann die örtliche Bevölkerung und der willkommene Gast neben dem Perchtenbrunnen auch der „Perchtenlinde“ einen interessierten Blick schenken.